Direkt zum Inhalt

Engagierte Stadt: Engagementförderung im Bereich Frühe Hilfen

Engagementförderung im Bereich Früher Hilfen und für Familien mit Unterstützungsbedarf 

Engagierte Stadt

Familien mit kleinen Kindern in belastenden Lebenslagen sollen möglichst unkompliziert, frühzeitig und passgenau Unterstützung erfahren. Dadurch können Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und ihren Eltern nachhaltig verbessert werden. Neben professionellen Angeboten gibt es viefältige Hilfen und Aktivitäten von freiwillig engagierten Bürger:innen. Sie ergänzen und bereichern die professionellen Dienste. Bei den Frühen Hilfen für (werdende) Familien mit Kindern unter drei Jahren zeigt sich sowohl bei professionellen wie auch bei ehrenamtlichen Angeboten, dass Familien in Armutslagen sowie Familien mit Migrationsgeschichte diese Hilfen weniger häufig kennen und seltener nutzen. Mit dem Projekt zur Stärkung lokale Engagementstrukturen für Familien in belastenden Lebenslagen sollen sich qualitative Angebote von freiwillig Engagierten etablieren, die von der Zielgruppe angenommen und genutzt werden. Das Vorhaben widmet sich dem Zusammenspiel professioneller und ehrenamtlicher Hilfen und der Verbesserung der Vernetzungsstrukturen und Angebote vor Ort.

 

Fünf ausgewählten Städte des Netzwerks "Engagierte Stadt" werden hierzu von der Akademie für Ehrenamtlichkeit begleitet. Als bundesweites Netzwerk für lokale Engagementförderung steht die "Engagierte Stadt" seit 2015 für den Aufbau bleibender Engagementstrukturen und die sektorenübergreifende Zusammenarbeit von Kommune, Zivilgesellschaft und Unternehmen. Die Akademie für Ehrenamtlichkeit unterstützt seit vielen Jahren Non-Profit-Organisationen in ihrer Weiterentwicklung und Freiwilligenkultur. Im Rahmen des Pilotvorhabens fördern sie die fachliche Vernetzung und den Austausch zu unterschiedlichen Ansätzen der Engagementförderung für Familien mit Unterstützungsbedarf. Basierend auf den Erfahrungen der beteiligten Pilotstandorte werden Materialien entwickelt, um den Transfer gelingender Praxis zu ermöglichen.

„Im Rahmen der Jugendhilfe möchten wir gemeinsam mit dem Freiwilligenzentrum das Ehrenamt in Wetzlar stärken, um Kinder, Jugendliche und Familien auf einer vertrauensvollen Ebene niedrigschwellig und präventiv zu unterstützen. Damit wir alle "an einem Strang ziehen" möchten wir ein Rahmenkonzept gemeinsam mit den freien Trägern erarbeiten. Die Auridis Stiftung gibt uns hier die Möglichkeit, mit professioneller fachlicher Begleitung und finanziellen Ressourcen, Vernetzungsstrukturen aufzubauen, die dem Einsatz von Ehrenamtlichen und damit den Familien gerecht werden.“

- Sibylle Powell (Ehrenamtskoordinatorin der Abteilung Frühe Hilfen/Kinderschutz des Jugendamts der Stadt Wetzlar)

Kooperationspartner
Programmbüro Engagierte Stadt
Förderzeitraum
seit 2020
Förderziele
Pilotierung des Moduls "Stärkung lokaler Engagementstrukturen im Bereich Frühe Hilfe und für Familien mit Unterstützungsbedarf" im Netzwerk der Engagierten Stadt
Einsatz von Fördermittel
Finanzierung zusätzlicher Personalressourcen und Sachkosten zur Prozessbegleitung der Pilotkommunen und zur Erstellung von Praxismaterialien

Ihre Ansprechpartnerin in der Stiftung

Valérie von Hodenberg

Valérie von Hodenberg

Projektmanagerin