Direkt zum Inhalt

Multi-Stakeholder-Prozess: Nachhaltige Verankerung kommunaler Präventionsketten

Workshopreihe an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer

 

Kommunale Präventionsketten unterstützen über untergesetzliche Regelungen Kinder und Jugendliche, gut aufzuwachsen. Dabei stehen nicht nur die Handlungsfelder der Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) im Fokus, sondern insbesondere auch die Bereiche Schule, Gesundheitswesen (SGB V) und staatliche Leistungen des SGB II. Ob und wie diese ganzheitliche Unterstützung gelingt, hängt stark vom (politischen) Willen und den Fähigkeiten der kommunalen Akteure ab.

 

Gelingendes Aufwachsen darf jedoch nicht vom Geburtsort abhängen. Die widerspricht den grundgesetzlich verankerten Rechten eines jeden Kindes. Ein Multi-Stakeholder-Prozess mit Vertreter:innen aller föderalen Ebenen und Interessenverbänden soll Ideen generieren, wie die Grundrechte jedes Kindes an jedem Ort wirksam verwirklicht werden können.

Kooperationspartner
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften, Lehrstuhl für Sozialrecht und Verwaltungswissenschaften
Förderzeitraum
seit 2022
Förderziele
Umsetzung eines Multi-Stakeholder-Prozesses, in dem verschiedene Initiativen und Vertreterinnen und Vertreter der Landes- und der kommunalen Ebene an einen Tisch gebracht werden, um sich der Frage nach einer nachhaltigen Verankerung kommunaler Präventionsketten grundlegend zu nähern
Einsatz von Fördermittel
Förderung von Personal- und Sachkosten an der DUV Speyer

Ihr Ansprechpartner in der Stiftung

Markus Büchel

Markus Büchel

Projektmanager und Prokurist