Direkt zum Inhalt

Stärkung von Anlaufstellen für Familien vor Ort als Impulsgeber für kommunale Unterstützungsstrukturen

Konzeptionsphase

 

Für Familien in herausfordernden Lebenslagen ist es oft schwierig, Unterstützungs- und Beratungsangebote zu finden oder zu beantragen. Hier unterstützen Einrichtungen wie Familienzentren, indem sie niedrigschwellig Unterstützungs- und Beratungsleistungen für Familien anbieten. Darüber hinaus können diese familienunterstützenden Einrichtungen aber auch als Netzwerkakteure in ihrem jeweiligen Sozialraum wirken. Sie können Impulse dazu liefern, die Einrichtungen, Angebote und Unterstützungsstrukturen vor Ort im Sinne einer integrierten kommunalen Strategie (Präventionskette) weiterzuentwickeln. Doch diese Aufgabe ist anspruchsvoll. Sie erfordert Qualifizierung und Ressourcen.

 

Die Konzeptentwicklungsphase verfolgt zwei Arbeitsschwerpunkte, die eng miteinander verknüpft sind: Zum einen werden Eckpunkte für die Weiterentwicklung dieser Anlaufstellen für Familien als Impulsgeber und Netzwerkakteure im Sozialraum entwickelt. Gleichzeitig werden die Rahmenbedingungen in den Blick genommen, unter denen diese Einrichtungen sich zu Impulsgebern kommunaler Unterstüzungsstrukturen weiterentwickeln können. Dies umfasst auch die Akquise finanzieller Mittel für den beschriebenen Prozess. Hierzu werden Schnittstellen zwischen Förderprogrammen identifiziert, die den Aufbau bzw. die Weiterentwicklung insbesondere von Familienzentren befördern können.

Kooperationspartner
Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.
Förderzeitraum
seit 2022
Förderziele
Entwicklung eines Konzepts zur (Weiter-)Entwicklung von Anlaufstellen für Familien vor Ort (z.B. Familienzentren) im Land Brandenburg unter Einbezug relevanter Stakeholder auf Landes- und kommunaler Ebene sowie Einbettung in vorhandene Programme und Strukturen
Einsatz von Fördermittel
Anteilige Personal- und Sachkosten

Ihre Ansprechpartnerin in der Stiftung

Pina Nell

Pina Nell

Projektmanagerin und Prokuristin