Direkt zum Inhalt

Bundestransfer Griffbereit und Rucksack KiTa

(Sprach-)Förderung und Integration durch diversitätsbewusste und mehrsprachig gestaltete Programme der Frühen Bildung

 

Eine Einwanderungsgeschichte zu haben und mehrsprachig zu sein ist für immer mehr Kinder und Familien in Deutschland der Normalfall. Um Benachteiligungen abzubauen und alle Kinder optimal zu fördern, ist eine diversitätsbewusste und mehrsprachig ausgerichtete frühe Bildung notwendig. Die Programme Griffbereit und Rucksack KiTa der Kommunalen Integrationszentren in Nordrhein-Westfalen sind innovative, erfolgreiche Programme, die gezielt die sprachliche Bildung, die Elternbildung und die migrationsgesellschaftliche Öffnung von (Bildungs-)Institutionen unterstützen. Akteure sind dabei Kinder, Eltern und pädagogische Fachkräfte. Kinder mit Einwanderungsgeschichte werden hierbei nicht nur in der deutschen Sprache, sondern gleichzeitig auch in ihrer(n) Familiensprache(n) gefördert.

 

Eltern werden als Expert:innen für die Erziehung ihrer Kinder und das Erlernen der Familiensprachen miteingebunden. Die Förderung zielt auf einen bundesweiten Transfer der Programme in diejenigen Bundesländer ab, die die Programme eigenverantwortlich in ihren Ländern umsetzen und finanzieren möchten. Bis 2024 sollen acht Landeskoordinierungsstellen über Beratungs- und Schulungsprozesse aufgebaut, qualifiziert und verstetigt werden. Über die Landeskoordinierungsstellen und die damit verbundene Beratung und Qualifizierung werden das Know-how zu den Programmen und damit verbundene Themen nachhaltig im jeweiligen Bundesland verankert. Die Programme können dann landesintern im Sinne eines Schneeballeffekts eigenständig weiterverbreitet werden. Zusätzlich wird im Rahmen des Bundestransfers eine bundesweite, netzwerkgesteuerte Qualitätsentwicklung unter Einbeziehung aller Zielgruppen entwickelt.

„Während der Corona bedingten Kitaschließungen ist es uns gelungen jeder Familie das Rucksack Spiel zu überbringen. Das Feedback war überwältigend positiv, wir haben Fotos und Videos aus den Familien erhalten und einer Elternbegleiterin wurde gesagt, es wäre besser als Weihnachten gewesen.“

- Landeskoordinator:in

Kooperationspartner
Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung
Förderzeitraum
seit 2016
Förderziele
Bundesweite Verbreitung der Programme durch Beratung und Schulung sowie den Aufbau von landesweiten Koordinierungsstellen
Einsatz von Fördermittel
Finanzierung der Personal- und Sachkosten für das Bundestransferteam sowie Sachkosten für Bundesweite Transferaktivitäten

Ihre Ansprechpartnerin in der Stiftung

Kristina Bohnstedt

Kristina Bohnstedt

Projektmanagerin und Prokuristin